Infos zum Strom vom EW Goldbach-Hösbach
 x 

Tel. 06021/3347-98

KONTAKT PER E-MAIL

Kontakt
Online-Service
Störung melden
Stellenangebote

Stromkennzeichnung

Stromkennzeichnung nach § 42 des Energiewirtschaftsgesetzes

Um dem Kunden mehr Transparenz und Information zu geben, hat die Europäische Union die Stromkennzeichnungspflicht erlassen. Hier gilt die Richtlinie 2003/54/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 26. Juni 2003. Diese Richtlinie wurde am 07. Juli 2005 als § 42 in das Energiewirtschaftsgesetz aufgenommen.

Dabei geht es darum, dass alle Energieversorgungsunternehmen ausweisen müssen, wie sich ihr Energiemix (Kernkraft, fossile und erneuerbare Energien) zusammensetzt. Zudem wird Auskunft über die Umweltauswirkungen (CO2-Emissionen und radioaktiver Abfall) gegeben. Als Vergleich werden die Werte des deutschen Durchschnitts aufgeführt.

Stromkennzeichnung für das Jahr 2021

Stromkennzeichnung gemäß § 42 Energiewirtschaftsgesetz vom 7. Juli 2005, geändert 2021, auf Basis 2020.

>Stromkennzeichnung für das Jahr 2020

Der Gesamtenergieträgermix der Elektrizitätswerk Goldbach-Hösbach GmbH & Co. KG setzt sich zusammen aus 34,3 % Kernkraft, 36,0 % Kohle, 15,2 % Erdgas, 1,6 % aus sonstigen fossilen Energieträgern und 12,9 % aus erneuerbarer Energien mit Herkunftsnachweisen, nicht finanziert aus der EEG-Umlage. Damit ergibt sich eine verbundene Umweltauswirkung von 0,0009 g/kWh radioaktivem Abfall und 431 g/kWh CO2-Emission.

Unser Ökostromprodukt (mit RECS-Zertifikaten) besteht zu 65,0 % aus erneuerbaren Energien, finanziert aus der EEG-Umlage und zu 35,0 % aus erneuerbaren Energien mit Herkunftsnachweisen, nicht finanziert aus der EEG-Umlage. Dabei entstehen weder CO2-Emissionen noch radioaktiver Abfall.

Der verbleibende Energieträgermix der Elektrizitätswerk Goldbach-Hösbach GmbH & Co. KG setzt sich zusammen aus 12,4 % Kernkraft, 13,0 % Kohle, 5,5 % Erdgas, 0,6 % aus sonstigen fossilen Energieträgern und 3,5 % aus erneuerbarer Energien mit Herkunftsnachweisen, nicht finanziert aus der EEG-Umlage. Damit ergibt sich eine verbundene Umweltauswirkung von 0,0003 g/kWh radioaktivem Abfall und 156 g/kWh CO2-Emission.

Die Durchschnittswerte der Stromerzeuger in Deutschland im Vergleich setzten sich zusammen aus 12,4 % Kernkraft, 24,0 % Kohle, 13,3 % Erdgas, 1,3 % aus sonstigen fossilen Energieträgern und 4,1 % aus erneuerbarer Energien mit Herkunftsnachweisen, nicht finanziert aus der EEG-Umlage. Damit ergibt sich eine verbundene Umweltauswirkung von 0,0003 g/kWh radioaktivem Abfall und 310 g/kWh CO2-Emission.